Moood gewinnt das 5 Euro StartUp 2018

Mood gewinnt bei der Abschlussveranstaltung des 5 Euro StartUp Ideenwettbewerbs „Liveable Urbanity“

Mit ihrem innovativen Pizza-Gastronomie-Konzept „Moood“ hat Julia von Cieminski den ersten Dortmunder Ideenwettbewerb „5 Euro StartUp – Liveable Urbanity“ gewonnen.

Bei der Abschlussveranstaltung setzte sie sich mit ihrer Idee, eine Pizza-Gastronomie zu eröffnen, die sich in ihrem Bestellvorgang, der Einrichtung und dem Angebot von klassischen Pizzerien unterscheidet, durch. Sechs Finalisten pitchten Ende Dezember im Luups Dortmund um die ersten drei Plätze. Platz 2 belegte Bo Poomsean mit „Einklang“, einer Verbindung von traditionellen Elementen und neuesten Erkenntnissen aus Thai-Massage, Akupressur, Aromaöl-Massage und Faszientherapie. Platz 3 ging an Barbara Underberg mit „Bambooshere“, einem Konzept zur Verbreitung des Rohstoffs Bambus in Forschung und zur Produktion alltäglicher Produkte.

Eine vierköpfige Jury mit Vertretern der Wirtschaftsförderung Dortmund, der Hochschule Dortmund, der Sparkasse Dortmund und der Technischen Universität Dortmund begutachteten die besten Projektberichte und die besten Pitches bei der Abschlussveranstaltung. Die ersten drei Plätze sind mit Geldpreisen von 500, 300 und 200 Euro dotiert.

Worum geht`s bei dem 5 Euro StartUp?

Der Ideenwettbewerb „5 Euro StartUp – Liveable Urbanity“ zum Thema Existenzgründung bietet die Möglichkeit, den gesamten Prozess der Gründung eines Start-ups im urbanen Raum komprimiert und mit durchgehender Beratung und Unterstützung – u.a. durch junge StartUps als Coaches – real zu erleben und Ideen am Markt zu testen. In einer Theoriephase bekommen die Teilnehmer vorab notwendige Fachkenntnisse in Marketing, Projektmanagement und Recht vermittelt; während des gesamten Prozesses werden sie durch Coaches und durch das Projektteam unterstützt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.